Das Zeichen für mehr Transparenz

Rund 5.500 Lebensmittel, Blumen und Zierpflanzen deutschlandweit tragen das Deklarationsfeld „Regionalfenster“. Dank dieser freiwilligen Kennzeichnung können Konsumenten auf einen Blick feststellen, woher die Hauptzutaten eines Produkts stammen und wo diese verarbeitet wurden. Das Regionalfenster erleichtert so das Erkennen und den bewussten Einkauf regionaler Produkte.

 

Erfahren Sie mehr in unserem kleinen Film!

Infos für
Lizenznehmer

mehr erfahren
 

Datenbank

zum Login
 

Ich will mehr wissen


Wie viele Produkte tragen das Regionalfenster?

Wie ist das Regionalfenster entstanden?

Wie wird eine Region definiert? 

Warum wird nicht eine bundesweit einheitliche Regionsdefinition gewählt?

Was macht der Regionalfenster e.V.?

Warum ist die Kennzeichnung freiwillig?

So kommt das Regionalfenster auf Ihre Produkte!

Auf welchen Produkten finde ich das Regionalfenster?

Werden Sie Mitglied
im Verein!

Wer kontrolliert das?

Warum sollte ich Produkte mit Regionalfenster- kennzeichnung kaufen?

Sie haben eine andere Frage?

Neues von uns!


Regionalfenster ist unverändert wichtigstes Zeichen für Verbraucher

Der BMEL-Ernährungsreport 2022 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeigt in diesem Jahr auf, dass sich viele Verbraucher*innen mehr Transparenz an der Ladentheke als gute Grundlage für Kaufentscheidungen wünschen; unter anderem, um auch bei der Ernährung dem Schutz von Klima und Umwelt gerecht zu werden. Da das Regionalfenster glaubwürdig für Transparenz bei regionalen Lebensmitteln sorgt, ist das Informationsfeld auf der Verpackung unverändert das wichtigste Zeichen für Konsument*innen. 64 Prozent der Befragten geben an, dass Sie beim Einkauf immer oder meistens auf das Regionalfenster achten.

Regionalfenster übergibt erstmalig Förderpreis

Zum ersten Mal haben wir im März 2022 den Regionalfenster e.V. Förderpreis verliehen. Mit der Auszeichnung möchten wir einen Beitrag zur gesunden Ernährungsweise von Kindern und Jugendlichen leisten.

Eine Fachjury wählte drei tolle Projekte:

  1. Platz (3.000 Euro): Kita An der Rodau in Rödermark mit dem Projekt „Nachhaltig essen mit den Klimaspürnasen Fred und Ida“.
  2. Platz (2.000 Euro): Johannes-Kepler-Schule in Neuhof und deren Schülerfrühstückstheke mit nachhaltigen, regionalen und saisonalen Snacks.
  3. Platz (1.000 Euro) Hortverein "Regenbogen" e.V. in Großenhain mit dem Apfelfest im Kinderhaus "Am Bobersberg".

Wir gratulieren den Gewinnern und sind gespannt, wie sie ihre Projekte mit den Fördergeldern gestalten werden.