Regionalfenster e.V.

Wer sind wir?

Am 15. August 2012 wurde in Fulda der Trägerverein „Regionalfenster e. V.“ gegründet. Seine Mitglieder kommen aus den Bereichen Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung, aus dem ökologischen Landbau, dem Handwerk, dem Lebensmittelhandel, dem Lebensmittelmarketing, der Zertifizierungsstellen und natürlich auch aus dem Bereich der Regionalinitiativen – sie decken somit einen ungewöhnlich großen Bereich der Wertschöpfungskette ab. Ein Beirat begleitet beratend die Weiterentwicklung des Regionalfensters. Er besteht aus Personen aus den Bereichen Wissenschaft und Verbraucherschutz sowie aus Vertretern der zuständigen Ministerien.

 

Was sind unsere Ziele?

Der Verein hat auf Bundesebene eine einheitliche Kennzeichnung regionaler Produkte etabliert, die vor allem für den Verbraucher transparent, verständlich und glaubwürdig ist. Der Verein strebt eine breite Akzeptanz an und arbeitet aktiv an der Weiterentwicklung des Regionalfenster-Konzepts. Themen sind unter anderem die Auslobung regionaler Futtermittel und die Auslobung regionaler Lebensmittel in der Gemeinschaftsgastronomie.
Seit Januar 2019 organisiert die Regionalfenster Service GmbH das Prüf- und Sicherungssystem und vergibt Lizenzen für das Regionalfenster an Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft, dies war bis 2018 Aufgabe des Trägervereins.

 

Wie finanzieren wir uns?

Der Verein finanziert sich seit seiner Gründung durch die Mitgliedsbeiträge und bis Ende 2018 auch durch die Lizenzgebühren. 
Der Mitgliedsbeitrag des Regionalfensters e. V. ist gestaffelt und hängt ab von der Größe des Unternehmens oder der Vereinigung. Für die Regionalfensternutzung erhebt seit 2019 die Regionalfenster Service GmbH die Lizenzgebühren. Diese berücksichtigen ebenfalls die Größe des Unternehmens bzw. den mit Regionalfensterprodukten generierten Umsatz.

 

Wo stehen wir und wie geht es weiter?

Die Einführung erster Produkte mit dem Regionalfenster fand zur Internationalen Grünen Woche im Januar 2014 in Berlin statt. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich seitdem dafür, bei der Vermarktung ihrer regionalen Produkte das Regionalfenster zu nutzen. Im Frühjahr des Jahres 2019 lagen der Geschäftsstelle rund 4200 bundesweite Produktregistrierungen von etwa 790 Lizenznehmern vor. Zur Kontrolle des Regionalfensters sind 20 Zertifizierungsstellen zugelassen. Der Regionalfenster e. V. hat 34 Mitglieder.

Verbraucher achten beim Lebensmitteleinkauf zunehmend auf die Herkunft: Rund 78 Prozent legen Wert auf regionale Lebensmittel, zeigen die Zahlen des Ernährungsreports 2018 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Eine im März 2018 veröffentlichte Studie des Thünen-Instituts konnte zudem belegen, dass die Mehrheit der befragten Verbraucher das Regionalfenster begrüßt. Demnach kann dieses Zeichen einen Beitrag zur Steigerung der Transparenz der Produktherkunft leisten und damit Verbrauchern die Entscheidung für regionale Lebensmittel erleichtern. Diese Ergebnisse aus aktuellen Verbraucherbefragungen bestätigen den Trägerverein in seiner Arbeit an der bundesweit einheitlichen und transparenten Kennzeichnung regionaler Lebensmittel mit dem Regionalfenster.

 

Welche Produkte tragen das Regionalfenster?

Das Regionalfenster kann zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln, Blumen und Zierpflanzen verwendet werden. Es wird für jedes Produkt individuell erstellt. Am stärksten ist die Warengruppe Obst, Gemüse und Kräuter vertreten, gefolgt von Fleisch- und Wurstwaren und Milch und Molkereiprodukten sowie Eiern. Die Warengruppen und einige Kennzeichnungsbeispiele finden Sie auf der Seite Das Zeichen.

Vereinsaufbau,
Vorstand und Beirat

Mitglied werden

Ansprechpartnerin: 

Mareike Hedrich

Tel. 06032 92515-02